FERI (Schweiz) steht für eine umfassende, individuelle, transparente und nachhaltige Beratung und Betreuung. Mit einer Erfahrung von über 30 Jahren bieten wir privaten Investoren in Zusammenarbeit mit der FERI Gruppe eine breite Palette an Vermögensverwaltungsleistungen an.

FERI (Schweiz) offeriert seit 2007 unabhängige und qualitativ hochstehende Investmentlösungen mit Fokus auf Schweizer Aktien.

FERI (Schweiz) verfügt über einzigartiges Know-How in der Vermögensverwaltung und Beratung für anspruchsvolle Klienten. Das Konzept „Global Quality“ basiert auf dem sogenannten „Quality Investing“ bei dem durch gezielte Auswahl anhand verschiedener Qualitätsmerkmale solide Unternehmen identifiziert  werden.

Künstliche Intelligenz, Internet of Things und 5G – Exponentielle Technologien werden in den nächsten Jahrzehnten eine Welle der Transformation bei Gesellschaft und Umwelt auslösen. FERI (Schweiz) bietet ab sofort die Möglichkeit, aktiv an diesen Entwicklungen teilzuhaben und in ein innovatives Konzept zu investieren. 

Die Mitarbeiter der FERI sind auf die individuelle, umfassende und langfristige Beratung anspruchsvoller Familienvermögen spezialisiert. Wir liefern Lösungen zum Erhalt und Wachstum des Familienvermögens – für diese und die nächste Generation.

FERI (Schweiz) bietet Kunden proaktiv verschiedene Dienstleistungen (Beratung, individuelle Anlagelösungen) an, mit deren Hilfe sie Transparenz über den Grad der Kompatibilität ihrer Investments zu den UN SDGs erhalten und diesen auf den verschiedenen Ebenen des Investmentprozesses steigern können.

FERI (Schweiz) offeriert seit 2007 unabhängige und qualitativ hochstehende Investmentlösungen mit Fokus auf Schweizer Aktien.

FERI (Schweiz) verfügt über einzigartiges Know-How in der Vermögensverwaltung und Beratung für anspruchsvolle Klienten. Das Konzept „Global Quality“ basiert auf dem sogenannten „Quality Investing“ bei dem durch gezielte Auswahl anhand verschiedener Qualitätsmerkmale solide Unternehmen identifiziert  werden.

Künstliche Intelligenz, Internet of Things und 5G – Exponentielle Technologien werden in den nächsten Jahrzehnten eine Welle der Transformation bei Gesellschaft und Umwelt auslösen. FERI (Schweiz) bietet ab sofort die Möglichkeit, aktiv an diesen Entwicklungen teilzuhaben und in ein innovatives Konzept zu investieren. 

FERI (Schweiz) bietet ihren Kunden massgeschneiderte Lösungen und individuelle Anlagestrategien. Unsere besondere Stärke liegt dabei auf Mandaten mit speziellen Risiko-Rendite-Zielen, die wir individuell mit unseren Kunden festlegen.

FERI (Schweiz) bietet Kunden proaktiv verschiedene Dienstleistungen (Beratung, individuelle Anlagelösungen) an, mit deren Hilfe sie Transparenz über den Grad der Kompatibilität ihrer Investments zu den UN SDGs erhalten und diesen auf den verschiedenen Ebenen des Investmentprozesses steigern können.

Zu Feri in:
myFERI Economics Portal

FERI Economics Update: Mai 2019 – Weltwirtschaft: Stabilisierung, aber kein neuer Aufschwung

Bad Homburg, 06.05.2019
von Axel D. Angermann, FERI AG
  • Weltwirtschaft auf dem Abstieg vom Konjunkturgipfel
  • Keine großen Wachstumsimpulse aus China
  • Industrie im Euroraum sendet überwiegend negative Signale

Ist der jüngste Aufschwung an den Börsen ein Zeichen dafür, dass die Konjunktur wieder anspringt? Dieser Eindruck entsteht jedenfalls, wenn man dieser Tage die vielen einschlägigen Kommentare von Anlagestrategen liest. Da ist von einer Verbesserung der Lage in China die Rede, von den positiven Impulsen, die dies auf Welthandel und Weltwirtschaft haben werde, von einer weiterhin robusten US-Konjunktur und einer Wachstumsbeschleunigung in Europa. Doch dieser Optimismus ist genauso übertrieben, wie es der Ende des Jahres 2018 dominierende Pessimismus war. Die Weltwirtschaft befindet sich damals wie heute klar im Abstieg vom Ende des Jahres 2017 erreichten Konjunkturgipfel. Auch wenn dieser Abstieg schleppend verläuft und in manchen Regionen vielleicht sogar ein kleiner Zwischenanstieg gelingt: Auf die Ausgangshöhe zurückkehren wird die Konjunktur so bald keinesfalls.

Kein neuer Boom in China

Dass China und die USA im Handelsstreit eine Einigung finden, liegt im Interesse beider Seiten und ist daher das wahrscheinlichste Szenario. Wann das der Fall sein wird, ist aber ebenso unsicher wie die Details einer möglichen Einigung. Unabhängig davon belegen immer mehr Konjunkturindikatoren aus China, dass die konjunkturstimulierenden Maßnahmen im Umfang von etwa 2 Prozent des BIP in China bereits wirken. Aber: Das Ziel der chinesischen Regierung bestand nicht darin, einen neuen Boom zu entfachen, sondern das Wachstum auf dem aktuell niedrigeren Niveau zu stabilisieren. Wenn die chinesische Wirtschaft im laufenden Jahr um 6,3 Prozent wächst, ist dies sicher mehr, als manche Pessimisten zur Jahreswende befürchtet hatten, aber es ist eben doch deutlich weniger als in den Boom-Jahren davor. Von China geht also ein Stabilisierungssignal aus, das auch den Welthandel vor einem Abrutschen in Negativregionen bewahren wird. Ein Push, der die Weltwirtschaft insgesamt nach oben katapultiert, ist allerdings nicht zu erwarten.

Schwächere Wachstumsdynamik in den USA

Die US-Wirtschaft hat sich im ersten Quartal noch einmal mit einem sehr soliden Wachstum in sehr guter Verfassung präsentiert. Mit dem Auslaufen der positiven Impulse aus der Steuerreform des vergangenen Jahres wird die Wachstumsdynamik in den kommenden Quartalen aber mit hoher Wahrscheinlichkeit zurückgehen. Die Rückkehr zum Potenzialwachstum – das im Falle der USA zwischen 2 und 2,5 Prozent liegt – ist sicher kein schlechtes Ergebnis, bedeutet für die Weltwirtschaft aber dennoch einen Dämpfer. Die Fed verhindert mit ihrer abwartenden Haltung ein weiteres Abrutschen, setzt mit einer insgesamt neutralen geldpolitischen Ausrichtung aber auch keine positiven Akzente für die Konjunktur.

Lage im Euroraum weiter angespannt

Eine moderate Belebung des Welthandels und die Stabilisierung der Lage in China mindern den außenwirtschaftlichen Druck auf die europäischen Volkswirtschaften, besonders auch auf Deutschland. Wenn nun die Folgen der neuen Zulassungsverfahren für Kraftfahrzeuge endlich überwunden sind, wird auch die Autoproduktion wieder etwas zulegen. In den kommenden Monaten werden sich also einige Aufhellungen in das eingetrübte Konjunkturbild im Euroraum mischen. Die Lage bleibt jedoch insgesamt angespannt: Die jüngsten Konjunkturindikatoren aus der Industrie geben keinerlei Anlass zur Entwarnung, und die Auftragseingänge verheißen keine schnelle und vor allem keine grundlegende Kehrtwende. Nach wie vor drohen neue Zölle auf den Export von Autos und Autoteilen in die USA. Die Regierung in Italien schafft es nicht, der Wirtschaft positive Impulse zu geben und treibt stattdessen die Verschuldung weiter nach oben, was eine neue Schuldenkrise in Europa auslösen könnte.

Die seit Jahresbeginn weiter gesunkenen Anleiherenditen zeigen, dass die Akteure an den Rentenmärkten die weltwirtschaftliche Lage derzeit offenbar realistischer einschätzen als ihre Kollegen an den Aktienmärkten.


Über Axel D. Angermann

Axel D. Angermann analysiert als Chef-Volkswirt der FERI Gruppe die konjunkturellen und strukturellen Entwicklungen aller für die Asset Allocation wesentlichen Märkte. Diese Daten bilden die Grundlage für die strategische Ausrichtung der Vermögensanlagen der FERI.

Angermann verantwortet seit 2008 die von FERI erstellten Analysen und Prognosen für die Gesamtwirtschaft sowie einzelne Branchen. 2002 trat er als Branchenanalyst in das Unternehmen ein. Seine berufliche Karriere begann beim Max-Planck-Institut für Ökonomie und beim Verband der chemischen Industrie. Angermann studierte Volkswirtschaftslehre in Berlin und Bayreuth.

Über FERI AG

Die FERI Gruppe mit Hauptsitz in Bad Homburg wurde 1987 gegründet und hat sich zu einem der führenden Investmenthäuser im deutschsprachigen Raum entwickelt. Für institutionelle Investoren, Familienvermögen und Stiftungen bietet FERI maßgeschneiderte Lösungen in den Geschäftsfeldern:

  • Investment Research: Volkswirtschaftliche Prognosen & Asset Allocation-Analysen
  • Investment Management: Institutionelles Asset Management & Private Vermögensverwaltung
  • Investment Consulting: Beratung von institutionellen Investoren & Family Office-Dienstleistungen

Das 2016 gegründete FERI Cognitive Finance Institute agiert innerhalb der FERI Gruppe als strategisches Forschungszentrum und kreative Denkfabrik, mit klarem Fokus auf innovative Analysen und Methodenentwicklung für langfristige Aspekte von Wirtschafts- und Kapitalmarktforschung.

Derzeit betreut FERI zusammen mit MLP ein Vermögen von 34,5 Mrd. Euro, darunter 8 Mrd. Euro Alternative Investments. Die FERI Gruppe unterhält neben dem Hauptsitz in Bad Homburg weitere Büros in Düsseldorf, München, Luxemburg, Wien und Zürich.



Pressekontakt

Katja Liese

Mitglied der Geschäftsleitung

Unternehmensstrategie, Marketing und Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192

F +49 (0) 6172 916-1192

presse@feri.de

FERI AG

Rathausplatz 8-10

61348 Bad Homburg


Telefon
Kontakt
Login
Sprache
Katja Liese
Mitglied der Geschäftsleitung
Unternehmensstrategie, Marketing und Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192
F +49 (0) 6172 916-1192
presse@feri.de

FERI AG
Rathausplatz 8-10
61348 Bad Homburg

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir kommen auf Ihr Anliegen zurück.

Leider ist ein Fehler aufgetreten.

Zu Feri in:
KONTAKT
Telefon
Kontakt
Katja Liese
Mitglied der Geschäftsleitung
Unternehmensstrategie, Marketing und Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192
F +49 (0) 6172 916-1192
presse@feri.de

FERI AG
Rathausplatz 8-10
61348 Bad Homburg

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir kommen auf Ihr Anliegen zurück.

Leider ist ein Fehler aufgetreten.